Burg Staufen



Bereits im Jahr 770 wurde Staufen das erste Mal urkundlich erwähnt.


Der Ort erhielt seinen Namen von dem weithin sichtbaren Bergkegel, der im althochdeutschen “Stauf” genannt wurde.



Die Herren von Staufen


Die Burg auf dem Bergkegel wurde wahrscheinlich um das Jahr 1100 erbaut.
Inhaber der Burg waren die Herren von Staufen.
Sie waren nicht verwandt mit dem Herrschergeschlecht der Staufer, sondern eine im Breisgau alt eingesessene Adelsfamilie.


Wahrscheinlich kamen sie mit Förderung der Herzogsfamilie der Zähringer nach Staufen., um von hier aus das Münstertal und den Schwarzwald zu erschließen.


Die Herren von Staufen erhielten früh Zugriff auf den uralten Silberbergbau im Münstertal. Dank des Silbers gewannen sie bedeutenden Reichtum.
Dem entsprach die großzügige Burganlage.






Der Bau der Burg


Urkundlich wird die Burg Staufen erstmals 1248 genannt.
Die Baudaten der erhaltenen Mauerresten sind unbekannt.
Vermutlich reichen sie bis in die erste Hälfte des 13. Jahrhunderts zurück.
Jüngster Bauteil ist wohl der große Palas an der Südseite, dessen Fensterfront bis heute das Stadtbild von Staufen prägt.
Lesefunde deuten darauf hin, dass der eindrucksvolle Bergkegel bereits in der Römerzeit begangen wurde. Ausgrabungen Fundamente eines Turms datieren entgegen ältere Annahmen jedoch nicht in die Römerzeit, sondern wohl in das Mittelalter.







Zerstörung der Burg und Renovierung


Nach dem Aussterben der Familie von Staufen im Jahr 1602 blieb die Burg unbewohnt, zumal sich die Herren von Staufen schon im 16. Jahrhundert ein bequemes Stadtschloss errichtet hatten.
Im Dreißigjährigen Krieg wurde die Burg 1633 von schwedischen Truppen zerstört. Die Steine der Ruine nutze man später für andere Bauvorhaben.
1896 kaufte die Stadt die Reste der Burg und sicherte wiederholt den Baubestand. Überlegungen, die Burganlage umfassend zu rekonstruieren, gab man bald auf.

Sonntag, 30 August , 2020 by Rodebert
Kommentar hinzufügen (950 views)

Der Rööööng



Dildo Deutlin hat für seinen Neffen Frödo am Kaugummiautomaten einen tollen Ring gezogen, den der kleine Höhlentroll Gollum aber viel lieber haben möchte. Ausserdem kam das in den Nachrichten, woraufhin der böse Nepomuk sich auf die Suche gemacht hat, den einen Ring zu finden.


Den, der sie bindet, weil wer immer ihn findet, ganz plötzlich verschwindet. Oder so. Jedenfalls dann ganz viel Aufregung und viel Äktschen. Nebst Blutvergiessen und Genversuchen auch jede Menge Spass und heitere Momente, als unsere Helden nach und nach zu Grunde gehen wie die Mücken. Ruhig mal reinschauen. Eine Empfehlung von Greenfies und Aktion Menschenskind.


Jetzt im Kino.
Hinweis: wenn Sie diesen Abschnitt ausdrucken und als Coupon ausschneiden, erhalten Sie im örtlichen Cinemaxx zwar kein Harry Potter(tm)-Menü gratis, machen sich aber komplett zum Deppen. Ruhig mal ausprobieren!

Sonntag, 16 August , 2020 by Rodebert
Kommentar hinzufügen (717 views)