The Evil Chicken - Kapitel 16



Noch am selben Tag griffen Servants und Geister die Wachen König Lucas an. Nach dem eine symbolische Anzahl ausgeschaltet worden war, schickte Gargamel Rock in den Palast, um die offizielle Machtübernahme der Evil-Chicken-Anhänger zu verkünden. Allerdings fand er nur einige Ratgeber Lucas’ vor, die ihn auslachten und mit den Worten „Du kannst dir dein Evil-Chicken braten und sonst wohin stecken“ vor die Tür setzten.

Wütend ging Rock vom Schloss weg. Er fürchtete sich vor der Reaktion seines Herrn.

Plötzlich sah er hinter der Ecke ein bekanntes Gesicht. Er drückte sich gegen die Wand um nicht gesehen zu werden. Es war König Lucas, der sich mit seinem Diener Gorge unterhielt:

„Gorge, ich muss dir etwas außerordentlich wichtiges Mitteilen. Etwas, das das Königreich vor der Vernichtung durch die Evil-Chicken Anhänger bewahren könnte“

„Aber König, glaubt ihr wirklich…“

„Dass die Bedrohung so groß ist? Hast du die umgebrachten Wachen gesehen? Sie sehen furchtbar entstellt aus. Ich denke, dass das nicht einfach Fanatiker sind. Ich habe den Verdacht, dass Geister im Spiel sind“

„Gei…“

„Ja Geister. Und wenn es wirklich Geister sind, dann kann uns nur ein Gegenstand vor dem Tod bewahren“

„Glaubt Ihr wirklich, dass die Geister eine solche Bedrohung darstellen?“

„Ja, und jetzt unterbrich mich bitte nicht mehr Gorge“

„ Es handelt sich um einen Zepter. Aber nicht um einen ganz normales Zepter. Es ist ein magisches Zepter. Er erlaubt dem Nutzer Zombies unter seine Kontrolle zu bringen. Als ich in meiner Jugend – ich weis das ist lange her – durch die Wildnis streifte, fand ich dieses Zepter und baute damit Chris de Burgh und die umliegende Stadt auf. Danach versteckte ich es sehr gut, sodass niemand außer mir ihn finden kann. Wenn es einem unwürdigen Geschöpf in die Hände fallen würde, könnte dieser alle Menschen unterwerfen.
Um Chris de Burgh zu retten habe ich beschlossen, dem Menschen, dem ich am meisten vertraue – dir - zu sagen, wie dieser Gegenstand zu finden ist. Es ist ein gefährlicher und tödlicher Weg. Ich habe dafür gesorgt, dass viele Fallen den Weg erschweren. Am Ende warten 3 Prüfungen auf dich. Ich werde dir die jeweiligen Lösungen sagen… Natürlich nur, wenn du es versuchen willst. Ich würde ja selber gehen, aber ich muss hier den Kampf weiter führen.“

„Also…dann…wenn es sein muss und ihr mich darum bittet, dann werde ich natürlich gehen…“

„Dann auf wiedersehen, mein Freund und lass dich nicht töten“

„Auf Wiedersehen, Lucas“

Mit diesen Worten drehte der Diener sich auf dem Absatz um und verschwand in einer Gasse.

Auch Lucas drehte sich um und machte Anstalten zu gehen.

Erleichtert lies Rock die Luft aus den Lungen. Er hatte nicht nur eine Rechtfertigung für die nicht Anwesenheit von Lucas, sondern er hatte auch noch höchst wichtige Neuigkeiten für Gargamel. Lucas fuhr herum. Er musste etwas gehört haben.

„Wer da?“, rief er.

Rock antwortete nicht, stattdessen drehte er sich um und rannte los. Lucas folgte ihm, doch Rock konnte ihn bald in dem Gewirr von Gässchen von Chris de Burgh abschütteln. Er machte sich auf den Weg zur Kirche des blinden Paters. Im Gepäck womöglich kriegswichtige Neuigkeiten…

Sonntag, 23 Februar , 2020 by Rodebert
Kommentar hinzufügen (1124 views)